Gendiagnostik bei IVF

Erbkrankheiten können durch Gene an Kinder weitergegeben werden, wenn die Eltern krank oder Träger sind. Mit genetischem Screening bei IVF und genetischen Testverfahren in der Schwangerschaft kann sichergestellt werden, dass gesunde Kinder geboren werden. Eltern, die eine genetische Krankheit in ihrer Familiengeschichte haben, können diese Gene an ihre Kinder weitergeben, auch wenn sie nicht krank sind, und die Geburt kranker Personen verursachen. Für Personen, die zur Risikogruppe gehören und Kinderwunsch in Betracht ziehen, ist eine genetische Untersuchung sehr wichtig, um angeborenen Risiken vorzubeugen.

Was ist genetisches Screening bei IVF?

Gene werden von Generation zu Generation durch die Eizelle der Mutter und das Sperma des Vaters weitergegeben. Die Befruchtung erfolgt mit der Vereinigung von Eizelle und Samenzelle, und als Ergebnis wird der Embryo gebildet. Männer und Frauen, die an einer genetisch bedingten Krankheit leiden oder eine Familienanamnese mit einer Erbkrankheit haben, können genetische Screening-Methoden mit In-vitro-Fertilisation beantragen, wenn sie erwägen, ein Kind zu bekommen.

Bei diesen Methoden wird dem Embryo eine Zelle entnommen und unter Laborbedingungen untersucht. Da Defekte in Genen mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind, können verschiedene Screening-Methoden angewendet werden. Dank genetischem Screening kann festgestellt werden, ob Gene Krankheiten übertragen oder gesund sind. So können kranke Gene eliminiert und gesunde Gene an die Eltern weitergegeben werden. Dank des genetischen Screenings kann die Geburt gesunder Kinder mit der Methode der In-vitro-Fertilisation bestätigt werden.

Was bedeutet genetisch diagnostizierte IVF?

Mit der Entwicklung der Genetik können viele Chromosomenstörungen verhindert werden, bevor sie auftreten. Bei der genetisch diagnostizierten Methode der In-vitro-Fertilisation werden Embryonen untersucht, bevor sie in die Gebärmutter der Mutter übertragen werden. Dank dieses Tests kann der gesündeste Embryo ausgewählt werden. Auf diese Weise können Schwangerschaften mit Fehlgeburten verhindert werden. Auch Paare, die kein Kind bekommen können, können sicher sein, dass ihr Kind ohne Erbkrankheit zur Welt kommt.

Was sind die Vorteile der genetischen Diagnose bei der IVF?

Die In-vitro-Fertilisation ist eine Art der Behandlung, bei der gesunde Eizellen und Spermien von Müttern und Vätern, die keine Kinder bekommen können, selektiv befruchtet werden. Heute können mit der sich entwickelnden Technologie genetische Diagnosemethoden bei der IVF-Behandlung eingesetzt werden. Die Vorteile der genetischen Diagnose bei IVF können wie folgt aufgelistet werden:

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft kann steigen.
  • Durch die Auswahl der gesündesten Embryonen können Fehlgeburten aufgrund von Chromosomenstörungen verhindert werden.
  • Es kann auch verwendet werden, um wiederholte Fehlgeburten zu verhindern.
  • Es kann sichergestellt werden, dass Personen mit einem hohen Risiko für Erbkrankheiten gesunde Kinder bekommen. So können Erbkrankheiten, die nach der Geburt nicht behandelt werden können, vorgebeugt werden.
  • Es gibt einige Gene, die das Krebsrisiko erhöhen, und das Risiko, in Zukunft an Krebs zu erkranken, kann minimiert werden, indem die Übertragung dieser Gene auf das Kind mit der genetisch diagnostizierten In-vitro-Fertilisationsmethode verhindert wird.
  • Bei einer IVF-Behandlung ist die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsschwangerschaft wie Zwillinge oder Drillinge hoch. Da jedoch bei der genetisch ausgewählten In-vitro-Fertilisationsmethode ein einziger Embryo übertragen wird, kann eine Mehrlingsschwangerschaft verhindert werden.

Was sind genetische Screening-Tests bei der IVF?

Genetische In-vitro-Screening-Tests, auch als Präimplantationsdiagnostik (PID) bekannt, können verwendet werden, um nach genetischen Krankheiten oder Chromosomenanomalien bei Embryonen zu suchen. Damit diese Analysen gesunde Ergebnisse liefern, sollten sie sowohl bei der Mutter als auch beim Vater durchgeführt werden.

Gendiagnostik bei IVF
Gendiagnostik bei IVF

Wer wird bei IVF genetisch untersucht?
Ein genetisches Screening bei IVF kann bei Frauen und Männern durchgeführt werden, die aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, und bei denen das Risiko besteht, eine genetische Krankheit zu tragen. Diese Genanalysemethode wird nicht routinemäßig bei jeder Schwangerschaftsplanung angewendet. Als Ergebnis einer ausführlichen Untersuchung kann bei der In-vitro-Fertilisation für vom Arzt als sinnvoll erachtete Paare ein genetisches Screening durchgeführt werden. Zu den Situationen, in denen diese diagnostische Analyse durchgeführt werden kann, gehören:

  • Schwangerschaften mit vorangegangener Fehlgeburt
  • ältere Dame
  • Ein oder beide Paare haben eine Familiengeschichte mit genetischen Störungen (Erbkrankheitsträger)
  • Fehlgeschlagene IVF-Versuche
  • Diejenigen, die aufgrund früherer Schwangerschaften ein Kind mit einer genetischen Krankheit haben
  • Gewebekompatible Geschwister in Fällen wie Knochenmarktransplantation
  • Personen mit hohem Risiko für Single-Gen-Erkrankungen
  • Blutsverwandte Paare

In wie vielen Tagen findet das genetische Screening bei der IVF statt?

Genetische Screening-Tests bei der IVF werden durchgeführt, indem Zellen aus Embryonen entnommen werden, die als Ergebnis der Befruchtung von Eizellen und Spermien von Frauen und Männern in Laborumgebung gewonnen wurden. Diese Zellen werden im Labor analysiert und analysiert, und genetische Anomalien können erkannt werden. Embryo-Gentests können eine Woche bis zu zehn Tagen dauern. Diese Frist kann jedoch in Fällen verlängert werden, in denen einige besondere Erbkrankheiten untersucht werden.

Was ist das Einfrieren von Embryonen nach einem genetischen Screening?

Überschüssige Embryonen, die bei einer In-vitro-Fertilisation mit genetischem Screening gewonnen wurden, können eingefroren werden, um in Zukunft wieder schwanger zu werden. Dank der Methode des Einfrierens von Embryonen nach dem genetischen Screening sind keine erneuten Gentests und In-vitro-Fertilisationen erforderlich. Mit dieser Technik eingefrorene Embryonen können bei Bedarf sicher für eine Schwangerschaft verwendet werden. Das Einfrieren von Embryonen nach dem genetischen Screening kann verwendet werden, wenn:

  • Wenn extra gesunde Embryonen gewonnen werden
  • Wenn die werdende Mutter im fortgeschrittenen Alter ist
  • Wenn Sie eine geringe Eizellreserve haben
  • Wenn chirurgische Verfahren angewendet werden, die die Anzahl der Eizellen reduzieren können

Wie wird die genetische Untersuchung durchgeführt?

Für die genetische Diagnose oder Screening-Tests bei IVF sollte eine genetische Untersuchung für werdende Mütter und Väter durchgeführt werden. Die genetische Untersuchung kann in Krankenhäusern mit guter technischer Ausstattung und erfahrenen Embryologen durchgeführt werden. Die Befruchtung der von der Mutter gewonnenen reifen Eizelle und der vom Vater entnommenen Samenzelle wird unter Laborbedingungen sichergestellt. Dem als Ergebnis der Befruchtung gewonnenen Embryo werden durch Biopsie Zellen entnommen und untersucht. Durch die Untersuchung als gesund befundene Embryonen werden mit geeigneten Methoden in die Gebärmutter der Mutter übertragen. Somit kann ein gesunder Schwangerschaftsprozess eingeleitet werden.

Worauf wird beim genetischen Test von Embryonen geachtet?

Mit den bei der IVF-Behandlung angewandten Embryo-Gentests können die Eigenschaften von Chromosomen und Genen wie Anzahl, Struktur und Form untersucht werden. Defekte in Genen können erkannt werden. Zu den Bedingungen, die bei genetischen Tests von Embryonen untersucht werden können, gehören:

Single-Gen-Krankheiten

  • Erbkrankheiten wie das familiäre Mittelmeerfieber
  • Bestimmte Krebsarten, die spezifische Gene tragen, wie Brustkrebs
  • Chromosomenstörungen
  • erbliche Krankheiten

Wie viele Tage dauert ein Embryogentest?

Gentests bei der IVF sind eine Methode zur Untersuchung von Embryonen, die von Mutter- und Vaterkandidaten stammen. Embryo-Gentests können eine Woche bis zu zehn Tagen dauern. In einigen Sonderfällen kann die Testfreigabezeit länger sein.

Wie viele Tage dauert ein Embryogentest
Wie viele Tage dauert ein Embryogentest

Was ist ein Gentest in der Schwangerschaft?

Dank genetischer Tests während der Schwangerschaft können viele Krankheiten durch die Untersuchung des Gesundheitszustands des Babys frühzeitig diagnostiziert werden. Diese Tests können hilfreich sein, um Störungen in der Anzahl der Chromosomen zu erkennen, die in jeder Familie auftreten können. Viele Methoden können für genetische Tests während der Schwangerschaft verwendet werden. Doppeltests, Dreifachtests, Vierfachtests und fetale DNA-Tests sind einige davon. Da diese Methoden jedoch einen Prozentsatz der Wahrscheinlichkeit der Erkrankung angeben, kann eine endgültige Diagnose möglicherweise nicht gestellt werden. Wenn bei Ihnen das Risiko einer genetischen Erkrankung besteht, kann es genauer sein, von Embryo-Gentests zu profitieren, die vor der Schwangerschaft durchgeführt werden.

Was bedeutet ein positives Gentestergebnis?

Ein positives Ergebnis des Gentests weist darauf hin, dass das bei diesem Test untersuchte Gen im Embryo vorhanden ist. Ein positives Gentestergebnis einiger spezifischer Gene, die bei Krebserkrankungen vorhanden sind, kann darauf hindeuten, dass sie diese Krankheit in Zukunft entwickeln werden. Der Positivitätsstatus weist jedoch nicht zwangsläufig auf das Auftreten der Erkrankung hin, er kann nur zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist.

Genetische Diagnosemethoden in der IVF können die Zukunft der Familie und des Babys positiv beeinflussen. Viele Krankheiten können diagnostiziert und verhindert werden, bevor sie auftreten. Jeder, der ein Risiko für eine genetische Erkrankung hat und gesunde Kinder haben möchte, kann mit Zustimmung eines Arztes embryonale Gentests durchführen lassen. In unseren Krankenhäusern werden genetische Tests bei der In-vitro-Fertilisation von hochwertigen technologischen Geräten und erfahrenen Ärzten durchgeführt. Sie können sich auch an unsere Krankenhäuser wenden, um detaillierte Informationen zu genetischen Untersuchungen und genetischen Tests von Embryonen zu erhalten und sich untersuchen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar